Elektrosmogfrei wohnen – leben – arbeiten

                                                                                                                                                                       Was haben elektromagnetische Felder EMF mit meiner Gesundheit zu tun? Sie fragen sich sicher, was haben Funkwellen 2G,2G,4G und 5G…. mit meiner Gesundheit und unserer Umwelt zu tun. Dazu müssen wir verstehen lernen, dass sich unser Lebensumfeld in den letzten ca.120 Jahren entscheidend verändert hat.

Mit der Erfindung von elektrischem Strom und von nicht natürlichen Funkwellen haben wir unseren biologischen Organismus in ein völlig unnatürliches Umfeld gestellt. Unser Körper war bis dahin mit den natürlichen erdmagnetischen Feldern der Natur im Einklang und wird seither nun mit künstlich erzeugten elektromagnetischen Feldern vollkommend überlastet.

Unzählige wissenschaftlichen Studien zeigen mittlerweile, das durch Mikrowellen- und Mobilfunkstrahlung Gesundheitsschäden wie Kopfschmerzen, Konzentrations- und Schlafstörungen, Ohrgeräusche (Tinitus), Herzbeschwerden, Fruchtbarkeitsstörungen bis hin zu Krebs, Alzheimer, Demenz und Erbschäden auftreten können. Dies ist mittlerweile weltweit durch tausende Studien belegt. Gesundheitsstörungen treten schon weit unterhalb der deutschen Grenzwerte auf.

Die Mobilfunkindustrie behauptet immer wieder, diese Studien seinen widersprüchlich und deshalb könne man nicht sicher sagen, ob diese Strahlen wirklich gefährlich sind. Sie stützt sich hier auf die Angaben der ICNIRP (Internationale Kommission zum Schutz vor Nicht-Ionisierender Strahlung) Wenn man sich die ICNIRP (Internationale Kommission zum Schutz vor Nicht-Ionisierender Strahlung) einmal wirklich unabhängig und neutral betrachtet, kann man schon eine Unabhängigkeit sehr bezweifeln.

Diese Kommission ist nämlich ein industrienaher privater Verein mit Sitz bei München, der aufgrund von personeller Verflechtung und von Lobbyarbeit in vielen Ländern die Grenzwerte für die Strahlung beeinflusst hat. Dieser Verein behauptet, unterhalb der Grenzwerte könne es keine Gesundheitsschäden geben. Damit widerspricht er den laufenden wissenschaftlichen Ergebnissen und verbreitet wider besseres Wissen, die Unwahrheit.

Die Wirklichkeit zeigt jedoch, dass Forschungen, die von der Industrie finanziert sind, überwiegend die Ungefährlichkeit der Strahlungen beweisen sollen, während tausende (!!!) unabhängige Studien die Strahlenschäden eindeutig belegen. (Quelle: https://bioinitiative.org/; https://ww.kompetenzinitiative.net/KIT/KIT/broschuerenreihe/)

Ein privater industrienaher Verein der Mobilfunkindustrie legt die Grenzwerte der Strahlungen fest. Selbsternannten „Wissenschaftler“ aus Vereinsmitgliedern erstellen Grenzwerte, die unabhängigen laufende wissenschaftlichen Ergebnissen widersprechen. Durch Lobbyarbeit und personelle Verflechtungen mit EU- Kommission, Bundesregierung, WHO usw. werden diese nicht unabhängigen Grenzwertstudien in der Öffentlichkeit als ungefährlich dargestellt.

Jetzt ist hier die Frage zu stellen: Warum muss die Mobilfunkindustrie keine Haftungsversicherung nachweisen? Jede andere Industrie oder jeder Handwerksbetrieb usw. wird verpflichtet eine Haftpflichtversicherung für seine Tätigkeiten abzuschließen. Für die Mobilfunkindustrie ist weltweit keine Versicherung bereit eine Haftung zu übernehmen.

Warum ist das so????

Kann es sein, das bei nichtthermischen Wirkungen die elektromagnetischen Wellen unvermeidlich gesundheitliche Schäden anrichten und daher keine Versicherung eventuell spätere Haftungsschäden übernehmen will?
Lernen Sie die Einflüsse von elektromagnetischen Feldern kennen und verstehen. Schauen Sie sich die Videos unten an.

Schützen Sie Ihre Gesundheit. Wie das geht, erfahren Sie bei uns.
Weitere Informationen bietet das Buch „Was haben elektromagnetische Felder mit meiner Gesundheit und unserer Umwelt zu tun?“

Was ist Schungit?

Seit kurzem sind wir in diese Thematik geschlittert. Ich selbst bin gegenüber Elektrosmog und Strahlung spürbar nicht empfindlich, also nicht strahlungskrank. Ich weiß aber, das elektromagnetische Strahlung gesundheitsschädlich sind. Über dieses Thema sind wir dann auf Schungit gekommen und möchten dieses Schungit- Gestein gerne zum Testen weitergegeben, um Erfahrungen zu sammelt. Uns wurde schnell klar, dass viele Menschen über diesen Stein Bescheid wissen sollten.

Hier können Sie Ihren persönlichen Schungit kaufen

 

In Russland ist der Stein seit Jahrzehnten weit verbreitet und wird auch von russischen Medizinern nicht nur zur Bekämpfung von Elektrosmog, sondern auch zur Wasseraufbereitung und Strukturierung verwendet und empfohlen.

Das Schungit- Gestein besteht – ähnlich wie beim Diamanten – hauptsächlich aus Kohlenstoff. Kohlenstoff bildet die absolute Grundlage allen irdischen Lebens.

Konkret könnte man die Bestandteile der chemischen Elemente, auch wenn diese variieren, wie folgt angeben:

zwischen 20 und 95 Prozent Kohlenstoff zwischen 5 und 60 Prozent Silizium bis 4 Prozent Aluminium
bis 3,5 Prozent Eisen
bis 3,5 Prozent Magnesium
bis 1,5 Prozent Kalium
bis 1,2 Prozent Schwefel

bis 0,58 Prozent Kalzium
bis 0,34 Prozent Phosphor
und einige andere Makro- und Mikroelemente

Schädliche Elemente wie zum Beispiel Cadmium, Blei oder andere Schwermetalle wurden nicht festgestellt. Dazu wurden genügend Proben entnommen und es wird laufend analysiert. Es wurde auch keine Radioaktivität nachgewiesen.

Die natürlichen Fullerene im Schungit sind einzigartig

Die wichtigsten Bestandteile des Minerals sind die Fullerene, die einmalig sind und in dieser natürlichen Form nur im Shungit- Gestein nachgewiesen wurden.

Seit dieser Entdeckung im Jahre 1996 wurde der Stein immer beliebter. Wissenschaftler konnten positive Reaktionen der Fullerene auf die körpereigenen Systeme der Menschen feststellen. Da die erste Entdeckung im Jahre 1970 von einem japanischen Chemiker (Eiji Osawa) in Japanisch erwähnt wurde, ging diese wichtige Nachricht ein paar Jahre unter.

Nobelpreis durch die Entdeckung der Fullerene

1996 erhielten Robert F. Curl, Richard E. Small und Sir Harald W. Kroto den Nobelpreis für die Entdeckung der Fullerene. Leider wurde der Japaner E. Osawa nicht erwähnt.
Nach der Auszeichnung des Nobelpreises wurden natürliche Fullerene im Schungit-Mineral, in Meteoriten auf der Erde und im kosmischen Raum festgestellt.
Ein elementarer Bestandteil des Gesteins sind die Fullerene, damit erklärt die Wissenschaft auch die Wirkungsweise oder wie wir sagen, die Magie des Minerals.

Aus rechtlichen Gründen dürfen wir nicht und geben deswegen auch keine Garantie, dass Schungit die beschriebenen Aussagen und Wirkungen, wie zum Beispiel Heilwirkung, Schutzwirkung, Wirkung zur Stärkung, Abschirmung gegen Elektrosmog und Reinigungswirkung tatsächlich zutreffen.

ihrer Gesundheit zu Liebe

Testen sie das Schungit- Gestein einfach selber und berichten Sie uns Ihre Erfahrungen.

Schicken Sie uns Ihre Nachricht an info@zellular-gesund.de

„Krankheiten überfallen den Menschen nicht wie ein Blitz aus heiterem Himmel, sondern sind die Folge fortgesetzter Fehler wider die Natur.“
Hippokrates von Kos Arzt des Altertums um 460 370 v. Chr.